Verloren in Eis und Schnee


© Thienemann-Esslinger

Titel: Verloren in Eis und Schnee: Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow

Autor: Davide Morosinotto

Band: –

Seiten: 440 (Hardcover)

Erscheinungsdatum: 13.09.2018

Verlag: Thienemann-Esslinger

Altersempfehlung des Verlages: ab 12

Meine Altersempfehlung: ab 12

Leningrad, 1941: Als der 2.Weltkrieg beginnt, die Deutschen immer weiter vorrücken und drohen Leningrad einzunehmen, müssen die 13-jährigen Zwillinge Nadja und Viktor Danilow ihre Heimatstadt Leningrad verlassen. Ihren Eltern fällt der Abschied sehr schwer und sie schärfen den Kindern ein, immer zusammenzubleiben.

Doch im von Kindern überfüllten Bahnhof von Leningrad werden die Zwillinge voneinander getrennt und gelangen in unterschiedliche „Züge der Kinder“. Nun sind die Zwillinge auf sich allein gestellt, denn während Viktor wie geplant im Norden von Russland, in Sibirien bzw. Kasan/dem Uralgebirge eintrudelt zieht es Nadja auf eine Insel nahe Schlüsselburg. Nadja wird in einer Festung untergebracht, Viktor muss in einer Kolchose arbeiten.

Während sich Viktor durch das eisige Russland kämpft, um Nadja zu finden, deckt er zusätzlich eine politische Verschwörung auf. In den Tagebüchern von Viktor und Nadja schildern die Kinder ihre Ereignisse…

Meine Meinung: In diesem Jugendroman schildern die Hauptpersonen Viktor, Nadja und zusätzlich der Kommissar, der darüber entscheiden ob die Kinder schuldig sind oder nicht abwechselnd ihre Ereignisse. Doch die schlechten Bedingungen, die Kälte, die Hungersnot und die ständige Angst haben Nadja und Viktor, um zu überleben illegale Dinge wie klauen getan. Davide Morosinotto erzählt die Geschichte wirklich spannend und sehr wahrheitsgetreu. Auch die vielen Hintergrundinfos und historischen Fakten zur Situation haben mir sehr begeistert. Die gewisse Grundstimmung des Buches ist sehr gut umgesetzt. Ich konnte durch den Schreibstil gut mitfühlen wie es damals gewesen sein muss.

Die Ausstattung des Buches und die grafische Gestaltung sind wirklich besonders. Es gibt viele Karten, Foto und Zeichnungen in den Tagebüchern. Damit die Person deutlich wird, schreiben Viktor und Nadja in unterschiedlichen Farben. Der Autor vermittelt auf eindrucksvolle Weise: Solange die Geschwister kämpfen, sind sie noch nicht verloren. In meinen Augen ist das 2. Ins Deutsche übersetze Buch von Davide Morosinotto ein großer Erfolg und im Anschluss an die Mississippi-Bande ein echter Coup.

„An meinem 14. Geburtstag, wurde ich zu einem Helden. Das begriff ich sofort. Vielleicht noch nicht in dem Augenblick, in dem ich die Stadt erreichte, aber kurz danach, als ich auf dem gefrorenen Fluss, den Schlitten hinter mir her zog.“

Verloren in Eis und Schnee, Seite 5

Cover: Auf dem Cover sieht man die Geschwister Danilow im eisigen Schnee. Mir gefällt das mit Spotlack bezogene Cover wahnsinnig gut. Es sieht mal wieder einfach großartig aus.

Autor: Mit bereits 17 Jahren schrieb Davide Morosinotto seine ersten Kurzgeschichten. Seitdem hat er über 30 Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht, bisher wurden jedoch erst 2 ins Deutsche übersetzt. Heute lebt Davide Morosinotto als Autor, Journalist und Übersetzer in Bologna. (Quelle Thienemann-Esslinger)

Eine Geschichte von 2 Zwillingen, die alles dafür geben, um zueinander zu finden. Die Geschichte konnte mich mal wieder bis in das kleinste Detail überzeugen. Ich empfehle das Buch ab 12 Jahren und gebe dem Buch:

5 von 5 Monstern

__________________________

Davide Morrosinotto:

Instagram: https://www.instagram.com/themoroz/

__________________________

Hörprobe: https://www.youtube.com/watch?v=qIgvBxBJvmw