Wells und Wong – Mord unterm Mistelzweig

© Knesebeck

Titel: Ein Fall für Wells und Wong – Mord unterm Mistelzweig

Autorin: Robin Stevens

Band: 5

Seiten: 303

Erscheinungsdatum: September 2019

Verlag: Knesebeck

Altersempfehlung des Verlages: ab 12

Meine Altersempfehlung: ab 12

1930-er Jahre, Cambridge: Hazel und Daisy, also die Detektei Wells und Wong sollen die Weihnachtsferien in England verbringen, wo Daisys Bruder Bertie an der Universität studiert. Hazel und auch Daisy freuen sich schon auf ein Wiedersehen mit George und Alexander, ihren Freunden, die sie bei ihrem 3. Fall kennengelernt haben und die die Ferien ebenfalls am College verbringen. Die beiden betreiben die Detektei „Junior Pinkertons“ und haben auch schon einige Fälle gelöst, mit Mord hatten sie es aber noch nicht zu tun.

Doch zu ruhigen Ferien oder Entspannung bei verschneiter Landschaft kommen die Detekteien gar nicht, denn schon kurz nach ihrer Ankunft in Cambridge ereignet sich ein äußerst seltsames Geschehnis im Maudlin College, dass ein Freund von Bertie nicht überlebt. Eigentlich hatten die 2 Detekteien eine Wette gegeneinander, aber nun müssen sie zusammenarbeiten, um das Rätsel um den mysteriösen Vorfall zu lösen.

Alle tippen auf einen unglücklichen Unfall, aber die schlauen Detektivinnen ahnen sofort, dass sie es mit einem vorsätzlichen Mord zu tun haben…

Niemand ist tot – noch nicht, sagte Daisy unheilvoll.

Mord unterm Mistelzweig, Seite 16

Meine Meinung: Der 5. Band der Wells und Wong Reihe konnte mich wieder einmal überzeugen. Besonders gut gefällt mir der Schreibstil des Autors Robin Stevens. Wenn die Handlung Humor braucht, kommt sofort ein lustiger Spruch von einer der Beteiligten. Zu dem ist die Handlung logisch aufgebaut, sodass ich bis zum Ende mitgefiebert habe, wer der mysteriöse Mörder sein könnte.

Unglaublich spannend finde ich auch die vielen Fakten um die damalige Zeit, die mir vorher nicht bewusst waren. Zum Beispiel wie schwer es war als Frau einen Studienplatz zu bekommen und wie eingeschränkt die Möglichkeiten im Vergleich zu den Männern waren.

Sehr nett finde ich auch, dass Listen einen Überblick der aktuellen Handlung, Verdächtigen und Alibis gegeben haben, es gab sogenannte Schlachtpläne und allerlei Karten, durch die man sich die einzelnen Colleges besser vorstellen konnte.

© Knesebeck

Cover: Das Cover gefällt mir auch wieder gut, denn es macht sich sehr schön im Regal, da die Bände der Reihe alle unterschiedliche und kräftige Farben haben. Das Rot passt sehr gut zu Kerzen, aber auch zu Blut, wie man es nimmt.

Autorin: Robin Stevens wurde zwar in Kalifornien geboren, wuchs aber in einem College in Oxford, gleich neben dem Wohnhaus von Alice im Wunderland, auf. Schon in frühester Kindheit wollte sie entweder Hercule Poirot oder Agatha Christie werden. Als das mit dem beeindruckenden Schnauzbart nichts wurde, entschied sie sich für eine Karriere als Krimiautorin. (Quelle Knesebeck)

Im März 2019 erscheint der 6. Band von Wells und Wong und er wird „Tödliches Spiel in Hongkong“ heißen. Darauf freue ich mich schon riesig.

Eine packende Detektivgeschichte, mitten im England der 1930-er Jahre. Ich empfehle das Buch für alle Detektivfans ab 12 Jahren und gebe dem Buch:

5 von 5 Monstern

________________________________

Wells & Wong-Mord unterm Mistelzweig

Robin Stevens:

Website: https://robin-stevens.co.uk/